Quelle, Loewe, Seehofer

Freitag, 4. Oktober 2013 |  Autor:

Die Insolvenz des QUELLE-Unternehmens ist ja hinreichend bekannt.

Zur Erinnerung:
im Juni 2009, noch vor der Quelle-Insolvenz,  erklärte Horst Seehofer in den Medien die Angelegenheit „zur Chefsache“.
Wir alle haben noch die Bilder vor Augen, als Horst Seehofer einen der letzten Quelle-Kataloge ĂĽberreicht bekam.
Was daraus geworden ist, ist bereits Geschichte; ca. 3300 Mitarbeiter wurden arbeitslos.
Nicht zu vergessen:
auch die Logistik-Branche, wie z.B. DHL,  musste auf Grund der Quelle Insolvenz ca. 950 Mitarbeiter entlassen und sogar Standorte schließen.
Aber nein:
wir „mussten“ Hr. Seehofer dann noch dankbar sein, als einige Zeit später eine AuĂźenstelle des  Amtes fĂĽr Statistik in FĂĽrth eröffnet wurde, in dem nur ein Bruchteil der Anzahl der von der Quelle Insolvenz betroffenen Mitarbeiter unterkam.

Nun droht der Firma LOEWE in Kronach ebenfalls die Insolvenz.

Auch hier, noch vor der Landtagswahl 2013, erklärte Horst Seehofer, der „Erhalt der Firma habe oberste Priorität“.
Betroffen hier sind ca. 1000 Mitarbeiter, was fĂĽr diese Region immens ist.
DarĂĽber hinaus wolle er noch weitere „strukturpolitische MaĂźnahmen fĂĽr die Region (Kronach) einleiten“.

Glauben wir das noch?
Die Wähler werden ihn / die CSU bei der nächsten Wahl daran messen.
Wir bleiben dran!

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Fakten

Aufgrund der erfreulichen Flut von Anfragen müssen wir die Kommentarfunktion leider vorübergehend abstellen. Vielen Dank für Ihre zahlreichen Zuschriften und Ihr damit zum Ausdruck gebrachtes Interesse an einem gleichberechtigten Franken in Bayern.

Kommentare und Pings sind geschlossen.