Tag-Archiv für » Klaus Guggenberger «

Partei „Die Franken“ wählt Ute Guggenberger aus Hof zur neuen Bezirksvorsitzenden von Oberfranken

Sonntag, 2. Oktober 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

Hof – Der Bezirksverband Oberfranken der Partei fĂĽr Franken – Die Franken hat Ute Guggenberger aus Hof zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt. Eine kleine Ăśberraschung gab es bei der Wahl der beiden Stellvertreter. Mit David Schwarz aus Sonneberg ĂĽbernimmt erstmals ein Franke aus dem fränkischen Teil ThĂĽringens ein Amt bei der Partei fĂĽr Franken. Der Hofer Stadtrat Hans-JĂĽrgen Dietel wurde neben Schwarz zum gleichberechtigten Stellvertreter gewählt. Bernd FlurschĂĽtz aus Lautertal bei Coburg wurde als Schatzmeister bestätigt. KassenprĂĽfer sind Helmut Lärtz und Klaus Guggenberger.

BV Ofr 23Sep2016

(Ute Guggenberger und Ihre Oberfranken)

Die oberfränkischen Mitglieder der Partei für Franken wählten am 23. September in der Gaststätte Meinels Bas Hof ihren neuen Bezirksvorstand. Dabei bestimmten „Die Franken“ Ute Guggenberger aus Hof einstimmig zu ihrer neuen Vorsitzenden. Guggenberger bedankte sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und gab sich betont selbstbewusst: „Wir waren bei den letzten Landtagswahlen in Oberfranken die fünft-stärkste Partei, noch vor den Linken und der FDP. Darauf lässt sich für die nächsten Wahlen aufbauen.“ Die Hoferin hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Mitglieder zu „aktivieren“ und neue Mitglieder zu gewinnen. Eine kleine Sensation war die Wahl des Sonnebergers David Schwarz zum stellvertretenden Vorsitzenden. Schwarz war nach dem eindeutigen Votum der Oberfranken „total überwältigt“ und sprach nach der Wahl von „einem klaren Zeichen“, dass es Franken nicht nur in Bayern, „sondern eben auch im Freistaat Thüringen gibt.“

Nein zu Monstertrassen durch Oberfranken

Der Hofer Stadtrat Hans-Jürgen Dietel wurde als weiterer stellvertretender Vorsitzender gewählt. Dietel möchte sich aktiv für die Kultur in Oberfranken einsetzen. Weiterhin bekräftigte er, dass die Region „nicht mit Monsterrassen zu einem Transitland für Energie verkommen“ darf.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen