Tag-Archiv für » Bernd FlurschĂĽtz «

Partei „Die Franken“ wählt Ute Guggenberger aus Hof zur neuen Bezirksvorsitzenden von Oberfranken

Sonntag, 2. Oktober 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

Hof – Der Bezirksverband Oberfranken der Partei fĂĽr Franken – Die Franken hat Ute Guggenberger aus Hof zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt. Eine kleine Ăśberraschung gab es bei der Wahl der beiden Stellvertreter. Mit David Schwarz aus Sonneberg ĂĽbernimmt erstmals ein Franke aus dem fränkischen Teil ThĂĽringens ein Amt bei der Partei fĂĽr Franken. Der Hofer Stadtrat Hans-JĂĽrgen Dietel wurde neben Schwarz zum gleichberechtigten Stellvertreter gewählt. Bernd FlurschĂĽtz aus Lautertal bei Coburg wurde als Schatzmeister bestätigt. KassenprĂĽfer sind Helmut Lärtz und Klaus Guggenberger.

BV Ofr 23Sep2016

(Ute Guggenberger und Ihre Oberfranken)

Die oberfränkischen Mitglieder der Partei für Franken wählten am 23. September in der Gaststätte Meinels Bas Hof ihren neuen Bezirksvorstand. Dabei bestimmten „Die Franken“ Ute Guggenberger aus Hof einstimmig zu ihrer neuen Vorsitzenden. Guggenberger bedankte sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und gab sich betont selbstbewusst: „Wir waren bei den letzten Landtagswahlen in Oberfranken die fünft-stärkste Partei, noch vor den Linken und der FDP. Darauf lässt sich für die nächsten Wahlen aufbauen.“ Die Hoferin hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Mitglieder zu „aktivieren“ und neue Mitglieder zu gewinnen. Eine kleine Sensation war die Wahl des Sonnebergers David Schwarz zum stellvertretenden Vorsitzenden. Schwarz war nach dem eindeutigen Votum der Oberfranken „total überwältigt“ und sprach nach der Wahl von „einem klaren Zeichen“, dass es Franken nicht nur in Bayern, „sondern eben auch im Freistaat Thüringen gibt.“

Nein zu Monstertrassen durch Oberfranken

Der Hofer Stadtrat Hans-Jürgen Dietel wurde als weiterer stellvertretender Vorsitzender gewählt. Dietel möchte sich aktiv für die Kultur in Oberfranken einsetzen. Weiterhin bekräftigte er, dass die Region „nicht mit Monsterrassen zu einem Transitland für Energie verkommen“ darf.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei für Franken bestätigt Bernd Flurschütz als Vorsitzenden des Kreisverbandes Coburg-Lichtenfels

Samstag, 9. Juli 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

Der Kreisverband Coburg/Lichtenfels der Partei für Franken – Die Franken hat turnusmäßig seinen Vorstand gewählt. Dabei wurde der bisherige Kreisvorsitzender Bernd Flurschütz aus Lautertal in seinem Amt bestätigt. Die Mitglieder des Kreisverbandes wählten Jörg Bischof und David Schwarz zu seinen beiden gleichberechtigten Stellvertretern. Sigrid Flurschütz komplettiert als alte und neue Schatzmeisterin den Vorstand.

In diesem Jahr standen im Gasthaus Maaser in Grub am Forst die Neuwahlen des gesamten Vorstandes auf der Tagesordnung. Dabei wurde der Lautertaler Bernd Flurschütz im Amt des Kreisvorsitzenden genauso bestätigt, wie sein Stellvertreter Jörg Bischof und Sigrid Flurschütz als Schatzmeisterin. David Schwarz wurde als weiterer stellvertretender Vorsitzender neu in den Vorstand gewählt.

KV CO-LIF Wahl 2016 005
(von links) David Schwarz, Bernd Flurschütz, Sigrid Flurschütz, Jörg Bischof

BuĂź- und Bettag wieder als Feiertag

In seinem Rechenschaftsbericht ging Flurschütz darauf ein, dass der Antrag des Kreisverbandes CO/LIF zur Feiertagsregelung am Buß- und Bettag ins Parteiprogramm der Partei „DIE FRANKEN“ aufgenommen wurde. Laut Flurschütz sei es „schon verwunderlich“, dass man den Buß- und Bettag für die Pflegeversicherung „geopfert“ habe, aber Maria Himmelfahrt weiterhin als arbeitsfreien Feiertag in überwiegenden katholischen Gemeinden begeht. Flurschütz weiter: „In 356 Gemeinden gibt es diesen als arbeitsfreien Feiertag nicht, davon liegen 347 in Franken.“ Die Partei für Franken um Flurschütz macht sich deshalb für die Einführung des Buß- und Bettages als arbeitsfreien Feiertag in Gemeinden mit überwiegender evangelischer Bevölkerung stark.

Bahn schiebt Coburg und Obermaintal auf’s Abstellgleis

FlurschĂĽtz kritisierte nach seiner Wiederwahl auch die Deutsche Bahn AG, die an Coburg „kaum Interesse“ zu haben scheine. Durch nur drei ICE–Halte morgens und drei am Abend werde Coburg immer mehr „auf’s Abstellgleis geschoben.“ Lichtenfels habe gar keinen ICE-Halt mehr und sei damit „buchstäblich abgehängt.“ Umso wichtiger ist es daher, dass sich die „Partei fĂĽr Franken“ weiterhin „aktiv einmischt“ und sich „kompromisslos fĂĽr Franken stark macht“, schlieĂźt FlurschĂĽtz.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei fĂĽr Franken nominiert Bernd FlurschĂĽtz fĂĽr das Amt des BĂĽrgermeisters in Lautertal

Samstag, 18. Januar 2014 | Autor:

Pressemitteilung

Bernd FlurschĂĽtz tritt zu den Kommunalwahlen in Lautertal an

Der Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Coburg – Lichtenfels, Bernd Flurschütz von der Partei für Franken, kandidiert in Lautertal für das Amt des Bürgermeisters. In der parteiinternen Nominierungsveranstaltung der Lautertaler Mitglieder wurde er einstimmig nominiert.

Die Partei für Franken steht für ein lebenswertes Lautertal. Entsprechend besteht das politische Ziel, die Lebensqualität in Lautertal auf einem hohen Stand zu halten. Dazu gehört in erster Linie auch der ÖPNV. Hier will sich die Partei für Franken gegen eine Ausdünnung des Busnetzes einsetzen.

Weiterhin ist ein Mehrgenerationenspielplatz ein Wunschziel, ebenso ein Lehr- und Fitnesspfad auf der ehemaligen Werrataltrasse zwischen Ober- und Tiefenlauter. In Lautertal soll man Freude am Leben haben und das soll auch in Zukunft fĂĽr Alt und Jung gleichermaĂźen gelten.

Wirtschaftlich liebäugelt die Partei mit einen Gewerbegebiet Nord. Außerdem gibt es auch ein klares NEIN zur Aktivierung der Werrabahn durch Lautertal.

Bernd Flurschütz möchte sich als Bürgermeister für alle sehen und verspricht im Falle einer Wahl die Aktion “Bürgermeister vor Ort“. Die Sprechstunden des Bürgermeisters sollen hierbei nicht nur im Rathaus in Oberlauter stattfinden, sondern auch auf die einzelnen Ortsteile ausgeweitet werden. Damit soll der Situation Lautertals als Flächengemeinde Rechnung getragen werden. Der Bürgermeister kommt zum Bürger und nicht nur der Bürger zum Bürgermeister.

Das Wahlkampfmotto lautet: Lautertal braucht jemanden der anpacken kann – was wäre besser als ein eingefleischter Handwerker. 100% fĂĽr Lautertal von einem 100%igen Lautertaler.

Aber davor steht noch die Hürde der Unterstützungsunterschriften. Bis Anfang Februar müssen 80 Lautertaler Wahlberechtigte den Weg ins Rathaus finden um die Unterschriften zu leisten, erst dann ist die Kandidatur zugelassen. Die FRANKEN sind sich sicher, dass dieses möglich ist.

Ab sofort können die Bürger die Kandidatur in Form Ihrer Unterschrift unterstützen.

Bernd Flurschütz ist ein „waschechter“ Lautertaler er wurde am 03.04.1960 in Neukirchen geboren. Er gehört seit Januar 2010 der Partei für Franken an und bekleidet das Amt des Bezirksschatzmeisters und des Kreisvorsitzenden des Kreisverbandes Coburg – Lichtenfels.

Bernd Flurschütz ist verheiratet und übt mehrere Ehrenämter in Lautertal aus. Er absolvierte eine Lehre als Metallbauer und arbeitet seither in diesem Beruf. Er ist hier im Prüfungsausschuss tätig.

Der Kandidat der Partei für Franken benötigt 80 Unterstützerunterschriften, um an der Wahl überhaupt teilnehmen zu dürfen. Diese Unterschriften können nur in der Gemeindeverwaltung in Lautertal vom 17.12.2013 – 03.02.2014 abgegeben werden. Die Bürger werden gebeten, den gültigen Personalausweis hierzu mit zu nehmen.

Sonderöffnungszeiten in Lautertal:
Di. 28.01.2014 von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Sa. 01.02.2014 von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei fĂĽr Franken grĂĽndet Kreisverband Coburg / Lichtenfels

Mittwoch, 11. Dezember 2013 | Autor:

FĂĽr Coburg und Lichtenfels haben Mitglieder der Partei fĂĽr Franken einen Kreisverband gegrĂĽndet

 Am 05. Dezember 2013 trafen sich Mitglieder der Partei für Franken aus Coburg und Lichtenfels und gründeten zusammen einen Kreisverband. Zum Vorsitzenden wurde der 53-jährige Metallbauer Bernd Flurschütz aus Lautertal gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Jörg Bischof und Helmut Lärtz bestimmt. Als Schatzmeisterin für die Finanzen des Kreisverbandes ist Sigrid Flurschütz zuständig.

20131205_kv_co_lif

v.l. Helmut Lärtz (Stellvertreter), Stefan Konrad, Sigrid Flurschütz (Schatzmeisterin), Jörg Bischof (Stellvertreter), Bernd Flurschütz (Vorsitzender)

Die nächsten Ziele des neu gegründeten Kreisverbandes sind, laut dem neuen Vorsitzenden Bernd Flurschütz, intensive Mitgliederwerbung und – absolut vorrangig – die Gründung eines Ortsverbandes in Lautertal mit der Teilnahme an den Kommunalwahlen. Konkrete Ideen, wie die Organisation einer Wanderung auf dem Jacobsweg „von Lichtenfels über Vierzehnheiligen und den Staffelberg nach Bad Staffelstein“ sind für das Frühjahr 2014 bereits in Planung.

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

Partei für Franken wählt Bezirksvorstand für Oberfranken!

Mittwoch, 16. Oktober 2013 | Autor:

Pressemitteilung:

Die Partei für Franken hat im Bezirk Oberfranken turnusgemäß Vorstandswahlen durchgeführt.

Am 13. Oktober 2013 fand auf dem Parteitag des Bezirksverbands Oberfranken in WĂĽrgau die Wahl des Bezirksvorstandes statt. Der Achtungserfolg der jungen Regionalpartei bei den vergangenen Wahlen spiegelte sich in der merklichen Zufriedenheit der versammelten Mitglieder wieder.
So wurde erneut Karola Kistler zur Vorsitzenden des Bezirksverbandes gewählt. Zu Stellvertretern wurden Heike Fuchs aus Feilitzsch und Jörg Bischof aus Lautertal bestimmt. Auch Schatzmeister Bernd Flurschütz aus Lautertal wurde das Vertrauen ausgesprochen – der 53jährige bleibt weiterhin für die Finanzen des Bezirksverbandes zuständig.
Unterstützt wird der geschäftsführende Bezirksvorstand durch den in den oberfränkischen Bezirkstag gewählten Uwe Metzner aus Stegaurach, sowie Holger Hoffmann aus Creussen, Sigrid Flurschütz aus Lautertal und Horst Dressendörfer aus Bayreuth.
Die wiedergewählte Verbandsvorsitzende begrüßte herzlich den frischgebackenen Bezirksrat und fand lobende Worte für die fruchtbare Arbeit der bisherigen Vorstandschaft bei der erfolgreichen Umsetzung des Ziels „Beteiligung an den Landtags- und Bezirkstagswahlen“. Auf diese Leistung Bezug nehmend spannte Karola Kistler den Bogen sogleich weiter in die Zukunft. Oberstes Ziel sei jetzt die Teilnahme der Partei für Franken an den kommenden Kommunalwahlen im Frühjahr 2014.


v.l. Uwe Metzner (Bezirksrat), Helmut Lärtz, Roland Sauer, Karola Kistler (Bezirksvorstandsvorsitzende) , Holger Hoffmann, Sigrid Flurschütz, Bernd Flurschütz (Schatzmeister), Heike Fuchs (Stellvertreterin), Jörg Bischof (Stellvertreter) und Horst Dressendörfer

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

ICE Zubringer muss auch der Region nutzen

Dienstag, 13. März 2012 | Autor:

Pressemitteilung:

Die Partei fĂĽr Franken fordert ein regional besseres Konzept der Bahn und sieht im ICE Halt Coburg auch eine gute Chance fĂĽr die Kurstadt Bad Rodach.

Die ICE-Anbindung der Bahn mit Coburg ist mit enormen Kosten verbunden und hinterlässt im Coburger Land viele Narben. Deshalb sollte der ICE Halt in Coburg, mit mehr als vier täglichen Stopps forciert werden.

Eine Schienenanbindung nach SĂĽdthĂĽringen erscheint deshalb dringend notwendig.
Die Verlängerung der Bahnlinie Suhl – Meinigen – Grimmethal – Hildburghausen nach Coburg ist deshalb als regionale Anbindung sehr sinnvoll.

Um eine Neubaustrecke effizient nutzbar zu machen darf man bei den Kosten nicht sparen. Die Zubringerstrecke muss deshalb über Bad Rodach laufen. Die Kurstadt benötigt eine Schienenanbindung nach Thüringen mit weiterem Verlauf über Grimmethal nach Schweinfurt. Damit würde Bad Rodach eine große Aufwertung erfahren und die Fahrgast-, sprich Besucherzahlen würden mit Sicherheit steigen. Bad Rodach will seine Therme ausbauen und hat, mit viel Engagement, die Innenstadt neu gestaltet. Dafür sollte es nun auch infrastrukturell belohnt werden.
Es muss ebenfalls gewährleistet werden, dass dann die Strecke von Mellrichstadt, Grimmethal bis Bad Rodach auch mit dem “Bayernticket“ erreichbar ist, sowie eine Ausdehnung des “Thüringenticket“ bis nach Bad Rodach.

Eine, von Pro-Bahn und der IHK Coburg, geforderte Aktivierung der Werrabahn lehnt die Partei jedoch ab. Hier wĂĽrde mehr Schaden als Nutzen fĂĽr Lautertal entstehen. Eine Bahnlinie von Eisfeld nach Coburg wĂĽrde in Lautertal zu einer AusdĂĽnnung der Buslinien fĂĽhren. Das wĂĽrde Bad Rodach nicht helfen.

Bernd Flurschütz, Schatzmeister des Bezirksverbandes Oberfranken der Partei für Franken, fordert deshalb alle Verbände und Institutionen der Region auf, dem Projekt Werrabahn eine Absage zu erteilen und für eine wirtschaftlich sinnvollere Anbindung Bad Rodachs einzutreten, auch wenn damit die Kosten etwas höher sein sollten als bei der Werrabahntrasse.

(Diese Pressemitteilung wurde auch auf openpr und ptext.de veröffentlicht)

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Vorstand

Mittwoch, 7. März 2012 | Autor:

Bezirksverband Oberfranken:

  • Guggenberger, Ute (Bezirksvorsitzende Oberfranken)
  • Schwarz, David (stellv. Bezirksvorsitzender)
  • Dietel, Hans-JĂĽrgen (stellv. Bezirksvorsitzender)
  • FlurschĂĽtz, Bernd (Schatzmeister BV Oberfranken)
  • Bär, Heidi (Beisitzerin)
  • Dietel, Stefan (Beisitzer)
  • FlurschĂĽtz, Siegrid (Beisitzerin)
  • Köberer, Ramona (Beisitzerin)

Kreisverband Coburg / Lichtenfels:

– – – – – – – – – – – – – – –

Name: Ute Guggenberger
Ute Guggenberger Partei fĂĽr Franken - DIE FRANKEN
e-mail: Ute.Guggenberger(at)die-franken.eu
Stv. Parteivorsitzende / Bezirksvorsitzende (OFR) / Beisitzer im OV Hof
politische Herkunft: bisher parteilos
Beruf: Versicherungsfachfrau
Jahrgang: 1963
Geburtsort: Bad Elster (Vogtland)
Wohnhaft in: Hof (Oberfranken)
Politisches Ziel:
Ich setze mich gerne fĂĽr die Belange meiner Wahlheimat und Franken ein.

– – – – – – – – – – – – – – –

Name: Heidi Bär
Heidi Bär Partei für Franken - DIE FRANKEN
e-mail: Heidi.Baer(at)die-franken.eu
Beisitzerin im BV OFR und Schatzmeisterin OV Hof
politische Herkunft: bisher parteilos
Beruf: Rentnerin
Jahrgang: 1953
Geburtsort: Darmstadt (Hessen)
Wohnhaft in: Hof (Oberfranken)
Politisches Ziel:
Ich möchte die fränkischen Interessen innerhalb Bayerns stärken.

– – – – – – – – – – – – – – –

Name: Bernd FlurschĂĽtz
Bernd FlurschĂĽtz Partei fĂĽr Franken - DIE FRANKEN
e-mail: bernd.flurschuetz(at)die-franken.eu
Schatzmeister BV Oberfranken
politische Herkunft: parteilos (SPD-Sympathisant)
Beruf: Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik
Jahrgang: 1960
Geburtsort: Neukirchen jetzt Lautertal (Oberfranken)
Wohnhaft in: Lautertal OT. Neukirchen (Oberfranken)
Politisches Ziel:
Lebensqualität in Franken stärken, erhalten und wo nötig verbessern. Franken fränkisch für Franken politisch vertreten. Die Umsetzung des Landesentwicklungsprogramms erwirken. Erhalt der fränkischen Wahlkreise. Die Zulassung des fränkischen Rechens vor öffentlichen Gebäuden.
Ich engagiere mich fĂĽr die „Partei fĂĽr Franken – DIE FRANKEN“, weil…:
…..ich meiner Heimat eine heimatliche fränkische Stimme geben will und mich nicht in einen bayrischen Fraktionszwang zwingen lassen will.
..ich der Meinung bin das fast alle, von den jetzigen Parteien, im Landtag sitzenden fränkischen Abgeordnete sich zu sehr für die bayrischen und nicht so sehr für die fränkischen Interessen engagieren.
..ich sicher bin das nur die Partei für Franken unabhängig vom bayrischen politischen Druck agieren kann.
..5 Millionen Franken das Recht auf eigene politische Vertretung haben.

– – – – – – – – – – – – – – –

Jörg Bischof Partei für Franken - DIE FRANKEN

Name: Jörg Bischof
e-mail: joerg.bischof(at)die-franken.eu
Stellvertretender Kreisvorsitzender CO/LIF
politische Herkunft: bisher parteilos
Beruf: Elektromechaniker
Jahrgang: 1964
Geburtsort: Suhl
Wohnhaft in: Lautertal (Landkreis Coburg)
Politisches Ziel:
Bessere Machtverteilung im bayerischen Landtag
Ich engagiere mich fĂĽr die „Partei fĂĽr Franken – DIE FRANKEN“, weil…:
…ich gegen die bestehende Praxis des „Parteienzwanges“ und die daraus entstandene Politikverdrossenheit sowie fĂĽr „Vor-Ort-Politik“ bin.

– – – – – – – – – – – – – – –

Thema:  | Ein Kommentar

PARTEI FĂśR FRANKEN mit neuem Bezirksvorstand in Oberfranken

Montag, 7. November 2011 | Autor:

Landesvorstand Robert Gattenlöhner gratuliert Karola Kistler zur erfolgreichen Wahl

Die PARTEI FÜR FRANKEN teilt mit, dass am 25.09.2011 in Altdrossenfeld ein neuer Bezirksvorstand für Oberfranken gewählt wurde.

Bezirksvorsitzende ist Karola Kistler aus Eggolsheim. Ihre Stellvertreter sind Stefan Fuchs aus Feilitzsch und Karl-Heinz Welker aus Pretzfeld.

Darüber hinaus wirken im Bezirksvorstand noch Jörg Bischof und Bernd Flurschütz aus Lautertal, Peter Krüger aus Kemmern und Benjamin Dippold aus Kulmbach mit. Vorrangig will sich der neue Bezirksvorstand für eine flächendeckende Verankerung der Partei in Oberfranken einsetzen.

Der neue OFR-Vorstand: v.l. Stefan Fuchs, Benjamin Dippold, Peter Krüger, Karola Kistler, Jörg Bischof, Bernd Flurschütz, Karl-Heinz Welker

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

Bezirksverband Oberfranken gegrĂĽndet!

Samstag, 6. März 2010 | Autor:

GrĂĽndung des Bezirksverbandes Oberfranken

GrĂĽndung des Bezirksverbandes Oberfranken

Update: Inzwischen wurde in Oberfranken Ute Guggenberger zur neuen Vorsitzenden gewählt!:

Aufbruchstimmung in Oberfranken: 126 Tage nach Gründung der Landespartei wurde jetzt auch der Bezirksverband der PARTEI FÜR FRANKEN gegründet. In Weidenberg (Bayreuth) wählten die Oberfranken den früheren Klinikdirektor Peter Böswald aus Bad Steben zum Bezirksvorsitzenden. Seine Stellvertreter sind Alexander Rosenthal (35, Rettungsassistent aus Hof) und Jürgen Löblein (56, Projektleiter für Biogas- und Photovoltaikanlagen) aus Heinersreuth. Bezirksschatzmeister ist der Zapfendorfer Martin Ender. Als Beisitzer gehören dem Bezirksvorstand an: Bernd Flurschütz (50, Lautertal bei Coburg), Edwin Mayer (44, Forchheim), Stefan Fuchs (46, Zedtwitz bei Hof) und Peter Loskarn (48, Bamberg).

„Mehr fĂĽr den Norden, weniger fĂĽr den SĂĽden!“ forderte Bezirksvorsitzender Peter Böswald in seiner Antrittsrede. Um möglichst rasch regionales Gleichgewicht im Freistaat zu erreichen, verabschiedete der Bezirksvorstand ein Positionspapier „Oberfranken 2015“, mit dem die Staatsregierung zu konkreten StrukturmaĂźnahmen gedrängt wird:

1. Verkehrsinfrastruktur:

1.1 Vorrangige Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-NĂĽrnberg ĂĽber Bayreuth, mit Anschluss nach Marktredwitz und Eger.

1.2 Zweigleisiger Ausbau der Strecke Lichtenfels – Hof (zwischen Marktschorrgast und MĂĽnchberg) sowie durchgehender Elektrifizierung.

1.3 Wiederinbetriebnahme des Teilabschnitt Weidenberg – Warmensteinach (um auch das Fichtelgebirge touristisch zu stärken).

1.3 AnschlieĂźende Elektrifizierung der Bahnstrecke Hof-Regensburg mit der Verbindung Weiden nach NĂĽrnberg.

1.4 Erstellung einer Studie zur Wiederinbetriebnahme des Grenzverkehrs Selb/Plößberg – As.

1.5 Ausbau der B 303

2. Bildung, Wissenschaft und Forschung:

2.1 Ansiedlung einer Fachhochschule in Marktredwitz (grenzĂĽbergreifendes Potential bis zu 3.000 Studenten)
2.2 Ausbau der FHs und Unis in Coburg, MĂĽnchberg, Bamberg und Bayreuth
2.3 Mehr staatliche Forschungsgelder nach Hochfranken (Keramik, Nanotechnologie, Oberflächenstruktur)

3. Dorferneuerung und ländlicher Raum: Interkommunales Städtebau-Entwicklungskonzept Nordhalben-Steinwiesen-Wallenfels benötigt 90%-Förderung des Freistaats

4. Kultur: Das Hofer Theater ist als Staatstheater vom Freistaat zu ĂĽbernehmen.

5. Mehr Arbeitsplätze in staatlicher Verwaltung: insbesondere als Backoffice-Tätigkeiten für Münchner Ministerien

6. LĂĽckenlose Breitbandversorgung

7. Vertiefung und Erweiterung der Metropolregion NĂĽrnberg/Franken

Zur aufkommensneutralen Finanzierung fordert der Bezirksverband Oberfranken „regionale Umverteilung, Umschichtungen und neue regionale Priorisierungen im bayerischen Landeshaushalt“.

Thema: GrĂĽndung | Kommentare geschlossen