Autorenarchiv

Ulrich Schaefer aus Schwarzenbach am Wald ist neuer Kreisvorsitzender der Partei fĂĽr Franken

Montag, 15. Mai 2017 | Autor:

Der Kreisverband Bayreuth/Hof/Kulmbach/Wunsiedel der Partei für Franken – „Die Franken“ hat seinen Vorstand gewählt. Die Mitglieder sprachen sich dabei für Ulrich Schaefer aus Schwarzenbach am Wald als neuen Vorsitzenden aus. Heike Herold und der Hofer Stadtrat Hans-Jürgen Dietel wurden zu seinen gleichberechtigten Stellvertretern gewählt. Heidi Bär ist neue Schatzmeisterin.

Am Mittwoch 10. Mai fand in Hof in der Gaststätte „Meinels Bas“ die Neuwahl des Vorstandes des Kreisverbandes Bayreuth/Hof/Kulmbach/Wunsiedel der Partei „Die Franken“ statt. In der Kreisversammlung wählten die Mitglieder dabei Ulrich Schaefer mit 91% zu ihrem neuen Vorsitzenden. Der frisch gewählte Vorsitzender bedankte sich für den „deutlichen Vertrauensbeweis“ und umriss in seiner Antrittsrede die anstehenden Aufgaben. Die Franken werden sich weiterhin dafür einsetzen Nordostoberfranken zu stärken.

„Wir werden nicht zulassen, dass unsere Region immer mehr abgehängt wird,“ sagte ein kämpferischer Schaefer. „Wir wollen deshalb verstärkt neue Mitglieder gewinnen, die uns unterstützen wollen.“ Neben der Wahl des Vorstandes wurde auch der erweiterte Vorstand bestimmt. Siegfried Assmann aus Hof an der Saale und Stefan Fuchs aus Feilitzsch unterstützen als Besitzer den Vorstand. Klaus Guggenberger und Hartmut Stoffregen wurden als Kassenprüfer gewählt.

Foto (von links): Heidi Bär, Heike Herold, Ulrich Schaefer, Hans-Jürgen Dietel

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

Die Partei für Franken fordert einen „Zukunftsplan“ für strukturschwache Regionen in Oberfranken

Mittwoch, 28. Dezember 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

ute-guggenberger-29okt2016-die-frankenHof. Die Partei für Franken – DIE FRANKEN fordert aufgrund des andauernden Bevölkerungsschwundes einen „Zukunftsplan“ für Oberfranken. Die Partei kritisiert anlässlich der gerade veröffentlichten Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in Oberfranken das Nichtstun der CSU um Horst Seehofer.

„Die Zahlen sind eindeutig und erschreckend zugleich“, sagt Ute Guggenberger, oberfränkische Bezirksvorsitzende der Partei „DIE FRANKEN“. Bis 2034 geht die Zahl der in Oberfranken lebenden Menschen um bis zu 16% zurück, während die Bevölkerung in Oberbayern weiter zunehmen wird. Für Guggenberger sind diese traurigen Fakten „das Ergebnis der jahrzehntelangen Politik der oberbayerisch dominierten CSU.“ Die Hoferin kritisiert vor allem, dass immer noch High-Tech-Unternehmen und Forschungsinstitute „nach München / Oberbayern gelockt werden“, während die CSU andere Landesteile „einfach ihrem Schicksal überlässt.“ Ute Guggenberger weiter: „Aufgrund mangelnder Perspektiven und fehlender zukunftsorientierter Arbeitsplätze sind gerade die jungen Menschen in der Region Wunsiedel / Hof gezwungen ihre Heimat zu verlassen.“

Für Guggenberger ist klar, dass die Bayerische Staatsregierung „endlich etwas tun“ muss. „Die Franken“ fordern daher einen „Zukunftsplan“ für die strukturschwachen Gebiete in Oberfranken. Guggenberger ruft die Bayerische Staatsregierung auf „die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu sorgen“. Sie ist sich sicher, dass „die jungen Menschen bleiben, wenn sie eine Perspektive haben“ und sich der Bevölkerungsrückgang „zumindest verringern“ wird.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Der BV Oberfranken wĂĽnscht frohe Weihnachten

Freitag, 23. Dezember 2016 | Autor:

Ich bedanke mich für die schöne und wertvolle Zusammenarbeit und wünsche Ihnen und Ihrere Familie besinnliche, aber auch fröhliche Festtage sowie einen vertrauensvollen Start in das neue Jahr.

Ute Guggenberger
Vorsitzende BV Oberfranken

oberfranken

Thema: Aktionen | Kommentare geschlossen

„Partei für Franken“ kritisiert CSU scharf für einseitige Wirtschaftspolitik in Bayern

Montag, 31. Oktober 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

img_1911-2Hof – Die Partei für Franken kritisiert die einseitige Wirtschaftspolitik der Bayerischen Staatsregierung. Während Oberbayern und der Großraum München wirtschaftlich immer stärker werden, werde Oberfranken weiter vernachlässigt. Als Beispiel nennt Ute Guggenberger, oberfränkische Bezirksvorsitzende der Partei „Die Franken“ die Finanzierung der Zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München und die oberbayernlastige Arbeit der staatlichen Agentur „Invest in Bavaria“.

„Man muss die Zahlen mal wirklich auf sich wirken lassen“, stellt die oberfränkische Bezirksvorsitzende der Partei „Die Franken“ Ute Guggenberger fest. Während die Bayerische Staatsregierung in dieser Woche Fördergelder in Höhe von 1,4 Milliarden Euro für den Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München zugesagt hat, werde Oberfranken „immer mehr abgehängt.“ Dagegen sind die von Finanzminister Söder als Bedarfs-und Stabilisierungshilfen zugesagten 66 Millionen Euro für die oberfränkischen Kommunen „geradezu lächerlich“, beklagt die Hoferin.

Guggenberger kritisiert in diesem Zusammenhang auch die Arbeit der staatlichen Agentur „Invest in Bavaria“ scharf. Diese Agentur sollte sich eigentlich für die Ansiedlung von Firmen in ganz Bayern stark machen. Das Ergebnis sei allerdings aus oberfränkischer Sicht „einfach nur katastrophal.“ Seit 2008 hat die Agentur in Oberbayern 397 Firmenansiedlungen betreut, „in Oberfranken waren es nur 9“, so Guggenberger.

Die Bezirksvorsitzende fordert daher die Bayerische Staatsregierung auf, „endlich ein Umfeld für eine nachhaltige Stärkung der oberfränkischen Wirtschaft“ zu schaffen. „Die Sonntagsreden und Lippenbekenntnisse der CSU helfen den Menschen in Oberfranken nicht weiter“, so Guggenberger abschließend.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei „Die Franken“ wählt Ute Guggenberger aus Hof zur neuen Bezirksvorsitzenden von Oberfranken

Sonntag, 2. Oktober 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

Hof – Der Bezirksverband Oberfranken der Partei fĂĽr Franken – Die Franken hat Ute Guggenberger aus Hof zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt. Eine kleine Ăśberraschung gab es bei der Wahl der beiden Stellvertreter. Mit David Schwarz aus Sonneberg ĂĽbernimmt erstmals ein Franke aus dem fränkischen Teil ThĂĽringens ein Amt bei der Partei fĂĽr Franken. Der Hofer Stadtrat Hans-JĂĽrgen Dietel wurde neben Schwarz zum gleichberechtigten Stellvertreter gewählt. Bernd FlurschĂĽtz aus Lautertal bei Coburg wurde als Schatzmeister bestätigt. KassenprĂĽfer sind Helmut Lärtz und Klaus Guggenberger.

BV Ofr 23Sep2016

(Ute Guggenberger und Ihre Oberfranken)

Die oberfränkischen Mitglieder der Partei für Franken wählten am 23. September in der Gaststätte Meinels Bas Hof ihren neuen Bezirksvorstand. Dabei bestimmten „Die Franken“ Ute Guggenberger aus Hof einstimmig zu ihrer neuen Vorsitzenden. Guggenberger bedankte sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und gab sich betont selbstbewusst: „Wir waren bei den letzten Landtagswahlen in Oberfranken die fünft-stärkste Partei, noch vor den Linken und der FDP. Darauf lässt sich für die nächsten Wahlen aufbauen.“ Die Hoferin hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Mitglieder zu „aktivieren“ und neue Mitglieder zu gewinnen. Eine kleine Sensation war die Wahl des Sonnebergers David Schwarz zum stellvertretenden Vorsitzenden. Schwarz war nach dem eindeutigen Votum der Oberfranken „total überwältigt“ und sprach nach der Wahl von „einem klaren Zeichen“, dass es Franken nicht nur in Bayern, „sondern eben auch im Freistaat Thüringen gibt.“

Nein zu Monstertrassen durch Oberfranken

Der Hofer Stadtrat Hans-Jürgen Dietel wurde als weiterer stellvertretender Vorsitzender gewählt. Dietel möchte sich aktiv für die Kultur in Oberfranken einsetzen. Weiterhin bekräftigte er, dass die Region „nicht mit Monsterrassen zu einem Transitland für Energie verkommen“ darf.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei für Franken bestätigt Bernd Flurschütz als Vorsitzenden des Kreisverbandes Coburg-Lichtenfels

Samstag, 9. Juli 2016 | Autor:

Pressemitteilung:

Der Kreisverband Coburg/Lichtenfels der Partei für Franken – Die Franken hat turnusmäßig seinen Vorstand gewählt. Dabei wurde der bisherige Kreisvorsitzender Bernd Flurschütz aus Lautertal in seinem Amt bestätigt. Die Mitglieder des Kreisverbandes wählten Jörg Bischof und David Schwarz zu seinen beiden gleichberechtigten Stellvertretern. Sigrid Flurschütz komplettiert als alte und neue Schatzmeisterin den Vorstand.

In diesem Jahr standen im Gasthaus Maaser in Grub am Forst die Neuwahlen des gesamten Vorstandes auf der Tagesordnung. Dabei wurde der Lautertaler Bernd Flurschütz im Amt des Kreisvorsitzenden genauso bestätigt, wie sein Stellvertreter Jörg Bischof und Sigrid Flurschütz als Schatzmeisterin. David Schwarz wurde als weiterer stellvertretender Vorsitzender neu in den Vorstand gewählt.

KV CO-LIF Wahl 2016 005
(von links) David Schwarz, Bernd Flurschütz, Sigrid Flurschütz, Jörg Bischof

BuĂź- und Bettag wieder als Feiertag

In seinem Rechenschaftsbericht ging Flurschütz darauf ein, dass der Antrag des Kreisverbandes CO/LIF zur Feiertagsregelung am Buß- und Bettag ins Parteiprogramm der Partei „DIE FRANKEN“ aufgenommen wurde. Laut Flurschütz sei es „schon verwunderlich“, dass man den Buß- und Bettag für die Pflegeversicherung „geopfert“ habe, aber Maria Himmelfahrt weiterhin als arbeitsfreien Feiertag in überwiegenden katholischen Gemeinden begeht. Flurschütz weiter: „In 356 Gemeinden gibt es diesen als arbeitsfreien Feiertag nicht, davon liegen 347 in Franken.“ Die Partei für Franken um Flurschütz macht sich deshalb für die Einführung des Buß- und Bettages als arbeitsfreien Feiertag in Gemeinden mit überwiegender evangelischer Bevölkerung stark.

Bahn schiebt Coburg und Obermaintal auf’s Abstellgleis

FlurschĂĽtz kritisierte nach seiner Wiederwahl auch die Deutsche Bahn AG, die an Coburg „kaum Interesse“ zu haben scheine. Durch nur drei ICE–Halte morgens und drei am Abend werde Coburg immer mehr „auf’s Abstellgleis geschoben.“ Lichtenfels habe gar keinen ICE-Halt mehr und sei damit „buchstäblich abgehängt.“ Umso wichtiger ist es daher, dass sich die „Partei fĂĽr Franken“ weiterhin „aktiv einmischt“ und sich „kompromisslos fĂĽr Franken stark macht“, schlieĂźt FlurschĂĽtz.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei fĂĽr Franken nominiert Bernd FlurschĂĽtz fĂĽr das Amt des BĂĽrgermeisters in Lautertal

Samstag, 18. Januar 2014 | Autor:

Pressemitteilung

Bernd FlurschĂĽtz tritt zu den Kommunalwahlen in Lautertal an

Der Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Coburg – Lichtenfels, Bernd Flurschütz von der Partei für Franken, kandidiert in Lautertal für das Amt des Bürgermeisters. In der parteiinternen Nominierungsveranstaltung der Lautertaler Mitglieder wurde er einstimmig nominiert.

Die Partei für Franken steht für ein lebenswertes Lautertal. Entsprechend besteht das politische Ziel, die Lebensqualität in Lautertal auf einem hohen Stand zu halten. Dazu gehört in erster Linie auch der ÖPNV. Hier will sich die Partei für Franken gegen eine Ausdünnung des Busnetzes einsetzen.

Weiterhin ist ein Mehrgenerationenspielplatz ein Wunschziel, ebenso ein Lehr- und Fitnesspfad auf der ehemaligen Werrataltrasse zwischen Ober- und Tiefenlauter. In Lautertal soll man Freude am Leben haben und das soll auch in Zukunft fĂĽr Alt und Jung gleichermaĂźen gelten.

Wirtschaftlich liebäugelt die Partei mit einen Gewerbegebiet Nord. Außerdem gibt es auch ein klares NEIN zur Aktivierung der Werrabahn durch Lautertal.

Bernd Flurschütz möchte sich als Bürgermeister für alle sehen und verspricht im Falle einer Wahl die Aktion “Bürgermeister vor Ort“. Die Sprechstunden des Bürgermeisters sollen hierbei nicht nur im Rathaus in Oberlauter stattfinden, sondern auch auf die einzelnen Ortsteile ausgeweitet werden. Damit soll der Situation Lautertals als Flächengemeinde Rechnung getragen werden. Der Bürgermeister kommt zum Bürger und nicht nur der Bürger zum Bürgermeister.

Das Wahlkampfmotto lautet: Lautertal braucht jemanden der anpacken kann – was wäre besser als ein eingefleischter Handwerker. 100% fĂĽr Lautertal von einem 100%igen Lautertaler.

Aber davor steht noch die Hürde der Unterstützungsunterschriften. Bis Anfang Februar müssen 80 Lautertaler Wahlberechtigte den Weg ins Rathaus finden um die Unterschriften zu leisten, erst dann ist die Kandidatur zugelassen. Die FRANKEN sind sich sicher, dass dieses möglich ist.

Ab sofort können die Bürger die Kandidatur in Form Ihrer Unterschrift unterstützen.

Bernd Flurschütz ist ein „waschechter“ Lautertaler er wurde am 03.04.1960 in Neukirchen geboren. Er gehört seit Januar 2010 der Partei für Franken an und bekleidet das Amt des Bezirksschatzmeisters und des Kreisvorsitzenden des Kreisverbandes Coburg – Lichtenfels.

Bernd Flurschütz ist verheiratet und übt mehrere Ehrenämter in Lautertal aus. Er absolvierte eine Lehre als Metallbauer und arbeitet seither in diesem Beruf. Er ist hier im Prüfungsausschuss tätig.

Der Kandidat der Partei für Franken benötigt 80 Unterstützerunterschriften, um an der Wahl überhaupt teilnehmen zu dürfen. Diese Unterschriften können nur in der Gemeindeverwaltung in Lautertal vom 17.12.2013 – 03.02.2014 abgegeben werden. Die Bürger werden gebeten, den gültigen Personalausweis hierzu mit zu nehmen.

Sonderöffnungszeiten in Lautertal:
Di. 28.01.2014 von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Sa. 01.02.2014 von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Der Ortsverband Hof der Partei fĂĽr Franken, DIE FRANKEN, nominiert die Kandidaten zur Stadtratswahl 2014

Mittwoch, 8. Januar 2014 | Autor:

Pressemitteilung:

Am vergangenen Sonntag, 29. Dezember 2013, traf sich der Ortsverband Hof der Partei für Franken zur Nominierung der Kandidaten zur Stadtratswahl 2014. Wir können mit Stolz vermelden, dass sämtliche Listenplätze mit Personen aus eigenen Reihen besetzt werden konnten.

Gewählt wurden folgende Kandidaten, in der Reihenfolge der Nominierung:
Heike Fuchs (Frau Fuchs erzielte bereits zur Landtagswahl ein Wahlergebnis von 4,4% in der Stadt Hof) , Hans-Jürgen Dietel, Siegfried Assmann, Karin Langer, Ramona Köberer, Lothar Häckel, Horst Steiner, Jürgen Dörre, Hartmut Stoffregen, Markus Rank, Heidi Bär, Lothar Bär, Maria Dietel, Petra Kreil sowie Alfred Dietel als Ersatzmann.

Als aktuelle Ziele sehen wir Folgendes:

Nachdem laut Artikel der Frankenpost vom 28.12.2013 ‚Hof bleibt bis 2016 ein Bittsteller’ selbst die Regierung von Oberfranken der Stadt Hof dauerhafte Leistungsunfähigkeit und Perspektivlosigkeit attestiert, ist es allerhöchste Zeit, daß die ‚Verwalter des Elends’ durch die FRANKEN abgelöst werden. Das Desaster kann nur bewältigt werden durch Erzielung deutlich höherer Einnahmen. Hierzu ist es erforderlich, eine Wirtschaftsförderung zu installieren, die ihren Namen auch verdient und nicht wie bisher ‚Leerstandsmanager’ zuschustern zu lassen. Parallel dazu muss die Gesetzgebung zur finanziellen Förderung der Kommunen durch den Freistaat Bayern auf den Prüfstand.

FĂĽr lediglich 1/1274 der veranschlagten ‚Protzinvestition‘ fĂĽr den gepanten S-Bahn-Ausbau in MĂĽnchen (Beteiligung an den Kosten der 2. Stammstrecke 1,274 Milliarden durch den Freistaat um die Fahrzeit vom Flughafen zum Marienplatz von 38 Min. auf 37 Min. zu verkĂĽrzen) könnte das Städtische Stadion ‚GrĂĽne Au’ eine Flutlichtanlage erhalten, von der einerseits die Hofer Bayern durch höheren Zuschauerzuspruch und Medienpräsenz profitieren wĂĽrden, andererseits auch mehr Open-Air-Events nach Hof gelockt werden könnten. Die FRANKEN stehen zur Aufwertung der ‚GrĂĽnen Au’, die ja bereits durch vorbildlich engagierte Anhänger und Mitglieder des Vereins im gastronomischen Bereich bereits begonnen wurde.

Für die Zulassung der FRANKEN zur Stadtratswahl ist es erforderlich, daß sich 215 Unterstützer in eine Unterschriftenliste eintragen, die ab 02.01.2014 12:00 im Bürgerzentrum Karolinenstr. 40 ausliegen. Neben den üblichen Öffnungszeiten ist dies zusätzlich mittwochs 8., 15., 22. und 29.01. von 12:00 – 16:00, Donnerstags 30.01. von 18:00 – 20:00 und Samstag 01.02. von 10:00 – 12:00 möglich.

Beschriftung Foto:

„Die gewählten Kandidaten zur Stadtratswahl 2014“

Bild PM OV-Nominierung 131229

Die Personen im Einzelnen von links nach rechts:
Petra Kreil, Jürgen Dörre, Karin Langer, Markus Rank, Siegfried Assmann, Ramona Köberer, Hartmut Stoffregen, Hans-Jürgen Dietel, Heike Fuchs, Lothar Häckel, Alfred Dietel, Horst Steiner,

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen

Partei für Franken wählt Bezirksvorstand für Oberfranken!

Mittwoch, 16. Oktober 2013 | Autor:

Pressemitteilung:

Die Partei für Franken hat im Bezirk Oberfranken turnusgemäß Vorstandswahlen durchgeführt.

Am 13. Oktober 2013 fand auf dem Parteitag des Bezirksverbands Oberfranken in WĂĽrgau die Wahl des Bezirksvorstandes statt. Der Achtungserfolg der jungen Regionalpartei bei den vergangenen Wahlen spiegelte sich in der merklichen Zufriedenheit der versammelten Mitglieder wieder.
So wurde erneut Karola Kistler zur Vorsitzenden des Bezirksverbandes gewählt. Zu Stellvertretern wurden Heike Fuchs aus Feilitzsch und Jörg Bischof aus Lautertal bestimmt. Auch Schatzmeister Bernd Flurschütz aus Lautertal wurde das Vertrauen ausgesprochen – der 53jährige bleibt weiterhin für die Finanzen des Bezirksverbandes zuständig.
Unterstützt wird der geschäftsführende Bezirksvorstand durch den in den oberfränkischen Bezirkstag gewählten Uwe Metzner aus Stegaurach, sowie Holger Hoffmann aus Creussen, Sigrid Flurschütz aus Lautertal und Horst Dressendörfer aus Bayreuth.
Die wiedergewählte Verbandsvorsitzende begrüßte herzlich den frischgebackenen Bezirksrat und fand lobende Worte für die fruchtbare Arbeit der bisherigen Vorstandschaft bei der erfolgreichen Umsetzung des Ziels „Beteiligung an den Landtags- und Bezirkstagswahlen“. Auf diese Leistung Bezug nehmend spannte Karola Kistler den Bogen sogleich weiter in die Zukunft. Oberstes Ziel sei jetzt die Teilnahme der Partei für Franken an den kommenden Kommunalwahlen im Frühjahr 2014.


v.l. Uwe Metzner (Bezirksrat), Helmut Lärtz, Roland Sauer, Karola Kistler (Bezirksvorstandsvorsitzende) , Holger Hoffmann, Sigrid Flurschütz, Bernd Flurschütz (Schatzmeister), Heike Fuchs (Stellvertreterin), Jörg Bischof (Stellvertreter) und Horst Dressendörfer

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen

Wahlergebnis der Franken in Oberfranken

Sonntag, 29. September 2013 | Autor:

Die Partei fĂĽr Franken – DIE FRANKEN lieĂź bei ihrer ersten groĂźen Wahl aufhorchen! In Oberfranken schafften DIE FRANKEN bei der Landtagswahl 30.184 Stimmen bzw. 2,9% und bei der Bezirkswahl stand am Ende wie in Mittelfranken sogar die Einzug in den Bezirkstag! Aufgrund der fehlenden Finanzmittel der jungen Partei konnte dieser Erfolg nur durch hohes privates Engagement erreicht werden! Die Ergebnisse im Einzelnen:

Bezirkstagswahl:

Erststimme Zweitstimme
% %
BA Land 4,97 3,63 Peter Loskarn
Stimmkr. 406, Hof 4,60 4,00  Dirk Weinrich
Döhlau 5,60 5,90  –
Feilitzsch 5,10 7,70  –
LeupoldsgrĂĽn 8,60 6,40  –
Schauenstein 13,70 6,30 Dirk Weinrich
BT 3,65 2,21 Horst Dressendörfer
WUN, KU 3,47 2,34 Benjamin Dippold
BA Stadt 3,09 2,32 Uwe Metzner
FO 2,84 2,31 Andreas Merkel
CO 2,66 2,06 Bernd FlurschĂĽtz
KC, LIF 2,33 2,30 Stefan Konrad

 

Landtagswahl:

Erststimme Zweitstimme
% %
Hof 4,40 4,30 Heike Fuchs
Döhlau 5,30 6,00
Feilitzsch 6,90 7,40
LeupoldsgrĂĽn 5,20 3,80
Schauenstein 5,50 6,30
BA Land 4,2 3,5 Peter Loskarn
BT 3,1 2,8 Holger Hoffmann
BA Stadt 3,0 2,7 Uwe Metzner
KC, LIF 3,0 2,7 Helmut Lärtz
FO 2,8 2,4 Andreas Merkel
WUN, KU 2,7 2,5 Georg Dieter Ludwig
CO 2,1 1,9 Jörg Bischof

 

DANKE an alle Wählerinnen und Wähler !

 

Dieses Ergebnis zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Vor allem im Raum Hof kann man sehen, dass besonders in dieser Region politischer Handlungsbedarf besteht!

Das gesamte Ergebnis der Partei fĂĽr Franken finden Sie hier

 

Thema: Wahlen | Kommentare geschlossen